Kurdische Guerilla tötet drei türkische Soldaten in Südkurdistan

Kurdische Guerillakämpfer der Volksverteidigungskräfte HPG haben drei türkische Soldaten in den Medya-Verteidigungsgebieten getötet. Zuvor hatte die Türkei zahlreiche Stellungen der kurdischen Guerilla bombardiert.

• Kurdische Guerilla tötet drei türkische Soldaten
• Konflikt bei den Medya-Verteidigungsgebieten verschärft sich
• Türkei mobilisiert Soldaten in Başûr


Die Pressestelle der Volksverteidigungskräfte HPG berichtet, dass am vergangenen Mittwoch drei türkische Soldaten bei einer Guerillasabotage getötet wurden. Demnach fand der Angriff in der südkurdischen Xakurke-Region statt. Diese liegt in den stark umkämpften Medya-Gebieten am Dreiländereck Türkei, Irak und Iran. Laut der HPG hatten die türkischen Soldaten ihre Basis verlassen und sind ins Ermuş-Gebiet aufgebrochen. Dort kam es schließlich zu Gefechten. Kämpfer der HPG kamen dabei nicht zu Schaden.

Die Medya-Gebiete verlaufen entlang der türkisch-irakischen Grenze und sind Hauptschauplatz der Gefechte zwischen den kurdischen Guerillakräften und dem türkischen Militär. Kurdische Volksverteidigungskräfte der HPG unterhalten dort zahlreiche Basen und nutzen die bergige Region als Rückzugsgebiet. Mit dem Versuch der Türkei, die strategisch wichtige Landschaft rund um Xakurke völkerrechtswidrig zu besetzen, verschärfte sich der Konflikt zunehmend. Seither fliegt die türkische Luftwaffe regelmäßig Angriffe gegen kurdische Stellungen innerhalb der Autonomen Region Kurdistan. Zahlreiche Male kamen durch das türkische Bombardement auch Zivilisten und Peschmerga-Kräfte ums Leben.

Türkei mobilisiert Soldaten in Başûr

Die türkische Regierung unterhält seit den 90er Jahren zahlreiche Basen innerhalb der Autonomen Region Kurdistan. Seither nutzt die Türkei die Basen, um ihren Geltungsbereich außerhalb der Türkei zu erweitern und gegen die kurdischen Volksverteidigungskräfte der HPG vorzugehen. Wie zahlreiche Quellen berichten, gibt es seit mittlerweile einer Woche eine auffällige Truppenverlegung in Başûr. Demnach wurden viele weitere türkische Soldaten mobilisiert. Diese Entwicklung deckt sich mit den jüngsten Ereignissen, bei denen das türkische Militär kurdische Gebiete rund um die Medya-Gebiete und Mexmûr bombardiert hat.



Wir sind für Sie da! Auch in diesen schweren Zeiten recherchieren und schreiben wir für Sie. Aber nur durch ihr Mitwirken können wir sicherstellen, dass es RojavaNews auch weiterhin in dieser Form geben wird: Nämlich als eigenständiges, unabhängiges und neutrales Medium. Wir bedanken uns bei jedem einzelnen Spender. Mit einer monatlichen Spende von 5€ unterstützten Sie dauerhaft unsere journalistische Arbeit. Vielen Dank! Ihr Rojava News – Team



Weitere Informationen zum Spendenaufruf finden Sie hier.

Jahresbilanz der kurdischen Widerstandseinheiten

Anfang des Jahres hat die Generalführung der Hezen Parastina Gel (HPG; deutsch: Volksverteidigungskräfte) eine Jahresbilanz für das vergangene Jahr 2019 veröffentlicht.

Der veröffentlichte Bericht zählt die ausgeführten Operationen der HPG und der türkischen Armee auf und zählt die Verluste auf beiden Seiten auf. Ebenfalls hat die Hezen Rizgariya Efrine (HRE; deutsch: Efrin Befreiungskräfte) ihren Jahresbericht veröffentlich und ebenfalls ihre Daten aufgezeigt.

Dem Bericht der HPG nach habe die Volksverteidigungskraft 339 Angriffe auf türkische Armee ausgeführt. Dabei seien 1220 türkische Soldaten, Polizisten und andere Militärbedienstete ausgeschalten worden. Davon seien 20 Ziele hochrangige Amtsinhaber gewesen. 266 weitere Besatzereinheiten wurden verwundet. Zudem sind 34 Militärfahrzeuge zerstört worden (Gepanzerte Fahrzeuge, militärische Fahrzeuge und Kampfpanzer) und 7 Helikopter sind stark beschädigt worden.
121 Operationen wurden ausgeführt, dessen Ausgang konnte aber leider nicht genau festgestellt werden.
Ebenfalls wird berichtet das 456 Guerilla im Kampf gegen die türkische Armee gefallen sind und weitere 6 sind festgenommen worden.

Mit einem Klick auf den Werbebanner unterstützen Sie RojavaNews.

In Beziehung dazu wurde auch angegeben das die türkische Armee 117 Flug- und Drohnenangriffe geflogen sei. Hinzu kommen 620 Angriffe durch Gunships. Gunship ist die spezielle Bezeichnung von Flugzeugen und Helikoptern, die extra für die Erdkampf- oder Luftnahunterstützung ausgerüstet sind.
Ebenfalls folgen noch 321 Angriffe mit Artillerie, Boden-Boden-Raketen und Kampfpanzern.

Im Vergleich dazu stehen die Zahlen der HRE die ihre Operationen in Efrin, der Shebaregion, in Tel-Rifaat, al-Bab, Azaz und Marae geführt haben. Zusammengefasst seien 252 Operationen ausgeführt worden bei denen 621 Terroristen und türkische Besatzersoldaten eliminiert wurden. Weitere 455 Terroristen und Besatzer sind verletzt worden und 6 HRE-Kämpfer sind im Kampf oder durch Luftschläge gefallen.
In den ausgeführten Operationen sind 55 feindliche Fahrzeuge der türkischen Armee zerstört worden. Darin inkludiert sind gepanzerte und militärische Fahrzeuge, Kampfpanzer und Transporter. Zahlreiche Waffen und Munition wurde sichergestellt durch die HRE.





Rojava News braucht Ihre Unterstützung. Wenn sie mit unserer Berichterstattung zufrieden sind, würden wir uns sehr über eine Spende von Ihnen freuen. Sie können einmalig spenden oder aber auch eine monatliche Spende einrichten, damit wir planen können. Jeder Euro hilft. Dazu können Sie auf den unteren Button klicken. Wir brauchen jede Unterstützung. Vielen Dank für Ihre Hilfe.
Ihr Rojava News – Team




Weitere Informationen zum Spendenaufruf finden Sie hier.

Subscribe to this RSS feed