Assad will den kurdischen Teil zurückerobern

Der syrische Präsident Bashar al-Assad hat angekündigt, dass er alle kurdischen Gebiete des Landes zurückerobern wird, was die Hoffnung der Kurden, Araber, Armenier, Assyrer und Turkmenen In Nordsyrien auf Selbstverwaltung zunichte macht. In einem Interview, das am letzten Donnerstag im staatlichen Fernsehen ausgestrahlt wurde, wies Assad darauf hin, dass es sich bei dem Abkommen mit den Kurden, die eine autonome Verwaltung im Nordosten Syriens eingerichtet hatten die fast ein Drittel des Landes abdecke, nicht nur um ein militärisches Abkommen handelt.

Der Befehlshaber der kurdisch-geführten Demokratischen Kräfte Syriens (SDF = Syrian Democratic Forces) sagte, er misstraue sowohl dem syrischen Regime als auch Russland, sagte aber in den am Samstag veröffentlichten Bemerkungen, dass er "einem politischen Weg" zum Wohle des Friedens folgen werde.
Mazloum Abdi, auch bekannt als Kobani, erklärte gegenüber der italienischen Zeitung La Repubblica, dass künftige Verhandlungen, Garantien der internationalen Gemeinschaft erfordern.
"Wir haben kein Vertrauen. Aber es ist nicht möglich, die Probleme Syriens zu lösen, ohne den politischen Weg zu beschreiten.Wir müssen verhandeln.“, sagte er.

Bis zum Abzug der Vereinigten Staaten aus Syrien genoss die SDF, deren Mitglieder größtenteils Kurden sind, die Unterstützung einer von Washington geführten Koalition im Kampf gegen den IS.

Bei den laufenden Verhandlungen habe Russland als Vermittler zwischen seiner Fraktion und dem Regime des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad fungiert.
"Wir werden keiner Vereinbarung beitreten, die nicht die Verteidigung unseres Volkes und seiner politischen, administrativen und kulturellen Freiheit beinhaltet", warnte Mazlum Abdi und fügte hinzu, es habe auch Gespräche mit der US-Regierung gegeben, die "Garantien angeboten hätten, aber es gebe eine gewisse Langsamkeit diese Garantien vor Ort anzuwenden.
Er verurteilte die Entscheidung der USA sich aus Syrien zurückzuziehen und erklärte, dass der Schritt "grünes Licht für den türkischen Angriff auf unser Volk" gegeben hätte und Verstöße gegen Vereinbarungen zwischen der SDF und Washington.

Auf die Frage nach dem Wunsch des türkischen Präsidenten Recep Erdogan, ihn verhaften zu lassen, sagte Abdi: "Was erwarten Sie noch von einer Person, die sein Vorhaben, unser Volk zu massakrieren, nicht vor der Welt verbirgt?"

Die Türkei und ihre jihadistisch-islamistischen Söldner starteten am 9. Oktober einen grenzüberschreitenden Angriff auf kurdische Gebiete, wobei sie einen 120 Kilometer langen Streifen entlang der Grenze, erobern wollen. Der Überfall tötete bisher Hunderte Zivilisten und veranlasste die Flucht von 300.000 Menschen.
Die Türkei und Russland einigten sich daraufhin in Sotschi darauf, dass sich kurdische Truppen zurückziehen.

Editiert von Passar Hariky

Efrîn: Türkische Auxiliarkräfte stürmen kurdisches Dorf

Wie einige Quellen berichten, stürmten am Mittwoch Mittag türkische Auxiliarkräfte die kurdischen Dörfer Ober- und Unterkokan im Kreis Mabeta im besetzten Kanton Efrîn.

Die Auxiliarkräfte hatten versucht, die Dorfbewohner mit Gewalt aus ihren Häusern zu holen. Diejenigen, die sich den Befehlen der Dschihadisten widersetzen, wurden laut Augenzeugen beschossen. Durch die Schüsse wurden zehn Personen, unter ihnen auch Frauen und Kinder, verletzt. Zwei Personen erlitten schwere Verletzungen. Die Verletzten können im Krankenhaus nicht behandelt werden, denn seit vorgestern blockieren die Auxiliarkräfte die Ein- und Ausgänge zu dem Gebiet. Wer sich der Ausgangssperre widersetzte, wurde mit dem Tod bedroht.

Verhängte Ausgangssperren kommen in den Gebieten der türkischen Auxiliarkräfte immer vermehrter vor. Seit beginn der Besatzung, befinden sich unzählige Dörfer in temporären Ausgangssperren. Diese Dörfer werden unter anderem meistens hauptsächlich von Kurden bewohnt. Offiziell heißt es Seitens der Milizen, dass man mit solchen Aktionen Schläferzellen der ehemaligen lokalen Verteidigungseinheiten und der SDF auffindbar machen möchte.

Die mehrheitlich kurdische Bevölkerung in Efrîn ist, seit der Besatzung der türkischen Streitkräfte und ihren Milizen am 18. März 2018, starken Repressionen ausgesetzt. Durch das Vorgehen der Besatzung gegen die kurdischen Kultur, Sprache und Zugehörigkeit, sind viele dieser Menschen gezwungen, ihre Heimat zu verlassen. Dies berichten kurdische, wie aber auch unabhängige Medien und Hilfsorganisationen. So berichtet unter anderem die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV): "Mit Ankara verbündete islamistische Milizen entführen willkürlich Menschen, erpressen Lösegeld und foltern Gefangene brutal."
Subscribe to this RSS feed