China liefert medizinische Hilfe nach Kurdistan

In einer Pressekonferenz am Montag kündigten der Gesundheitsminister der Regionalregierung Kurdistans (KRG) Saman Barzinji und der chinesische Generalkonsul in Erbil (Hewler) Ni Ruchi eine neue Serie von medizinischer Hilfe an, die von der chinesischen Regierung bereitgestellt wird, um den Kampf gegen COVID-19 in der Region Kurdistan zu erleichtern.

• Eine neue Serie von Lieferungen wurde angekündigt
• Ziel ist die Eindämmung von COVID-19
• COVID-19 verbreitet sich nur sehr schwach in der autonomen Region Kurdistan


Die neue Lieferung ist Teil einer Reihe von medizinischen Hilfslieferungen der chinesischen Regierung an den Irak und die Region Kurdistan in ihrem Kampf zur Eindämmung von COVID-19.
"Das Los enthält sieben Arten von medizinischer Hilfe, 1.008 COVID-19-Testsätze, eine Reihe von medizinischer Schutzausrüstung wie Kittel, Handschuhe, Schutzbrillen, Gesichtsmasken und Schuhüberzüge", verriet der Gesundheitsminister.

"Die Region Kurdistan ist eines der erfolgreichen Beispiele für die Eindämmung von COVID-19 in der Welt.", erwähnte Barzinji. Er betonte auch, dass "es noch zu früh ist, den endgültigen Sieg über COVID-19 in Kurdistan zu erklären", und erklärte, es sei völlige Gewissheit erforderlich um Kurdistan als immun gegen das Virus zu betrachten.

„Es zeigt voll und ganz die historischen und guten Beziehungen zwischen den beiden Seiten“, sagte der Generalkonsul gegenüber Reportern. Er fügte hinzu, er sei "sehr stolz" auf die Freundschaft zwischen China und der KRG und bezeichnete Kurden und Chinesen als "wahre Freunde".

Der Gesundheitsminister erinnerte auch daran, dass die chinesische Regierung der Region Kurdistan seit dem Ausbruch, wichtige Informationen über COVID-19 und drei Chargen medizinischer Hilfe, bestehend aus PSA und COVID-19-Testkits, zur Verfügung gestellt hat, um den Kampf gegen die Krankheit zu erleichtern.
Laut den auf der Website der Regionalregierung Kurdistans verfügbaren Daten liegt die Zahl der Infizierten seit dem Ausbruch bei 337, die Genesungsrate bei 270. Vier Patienten sind gestorben. Das Gesundheitsministerium hat in dieser Woche dreimal innerhalb eines 24-Stunden-Zeitraums keine neuen Fälle gemeldet.



Wir sind für Sie da! Auch in diesen schweren Zeiten recherchieren und schreiben wir für Sie. Aber nur durch ihr Mitwirken können wir sicherstellen, dass es RojavaNews auch weiterhin in dieser Form geben wird: Nämlich als eigenständiges, unabhängiges und neutrales Medium. Wir bedanken uns bei jedem einzelnen Spender. Mit einer monatlichen Spende von 5€ unterstützten Sie dauerhaft unsere journalistische Arbeit. Vielen Dank! Ihr Rojava News – Team



Weitere Informationen zum Spendenaufruf finden Sie hier.

China entsendet Coronavirus Hilfsgüter nach Kurdistan

Am Morgen des 24.03.2020 ist ein Transportflugzeug aus China in Hawler (Erbil) gelandet. An Bord befinden sich dringend notwendige Hilfsgüter für die Autonome Region Kurdistan im Nordirak, um das Coronavirus zu bekämpfen.

• An Bord des Transportflugzeuges befinden sich 1008 Coronavirus Test Geräte • Mehrere Chinesische Experten sind ebenfalls in Hawler gelandet • Der chinesische Botschafter versichert, dass China weiterhin die Autonome Region Kurdistan unterstützen wird

Der kurdische Gesundheitsminister Saman Barzinji nahm am Hawler Flughafen in Begleitung des chinesischen Botschafters Ni Ruchi die dringend benötigten Hilfsgüter an.
Es folgte eine gemeinsame Pressekonferenz, bei der beide Seiten sich gegenseitige Unterstützung zu sprachen.
Es handelt sich bei dieser Lieferung bereits um das zweite Mal, dass China notwendige Hilfsgüter in die Autonome Region Kurdistan entsendet. Die erste Lieferung beinhaltete Masken, Handschuhe und Desinfektionsmittel.

Bei der Pressekonferenz erklärten beide Parteien ihren Plan ein gemeinsames Labor zu errichten, um Verdachtsfälle auf das Coronavirus zu testen. Das Labor wird von einer Delegation aus chinesischen Experten geleitet werden, welche ebenfalls das lokale medizinische Personal in der Autonomen Region Kurdistan schulen werden.
Abschließend gratulierte der chinesische Botschafter dem kurdischen Volk zum kurdischen Neujahrsfest Newroz und beendete die Pressekonferenz mit den Worten „Die chinesische Regierung ist ein Freund des kurdischen Volkes und in dieser Situation ist das kurdische Volk nicht alleine…Gemeinsam mit dem kurdischen Volk werden wir diesen Kampf gewinnen“.

Die Autonome Region Kurdistan leidet derzeit massiv unter der globalen Pandemie. Neben dem kompletten stopp der gesamten Wirtschaft, arbeitet das medizinische Personal bereits über ihren maximalen Kapazitäten. Notmaßnahmen wie beispielsweise die komplette Ausgangssperre konnten den Ausbruch zwar verlangsamen aber nicht komplett stoppen. Neben täglichen Neuerkrankungen, können die Krankenhäuser ihre Patienten nur minimal versorgen, da Medikamente, Betten und Geräte fehlen. Meldungen aus diversen Krankenhäusern berichten auch von einer Unwirksamkeit verschiedener Medikamente die beispielsweise das Fieber senken sollen, dieser Umstand erschwert die Arbeit des medizinischen Personals enorm.

Auffallend dabei ist, das es sich dabei mehrheitlich um Medikamente aus dem Iran und um Importe durch Bagdad handelt. Der Verdacht liegt nahe, dass die Medikamente durch lokal hergestellte Imitate ausgetauscht wurden. Diese Imitate sind von minderer Qualität und beinhalten nur einen Bruchteil des Wirkstoffes.
Diese Form der Medikamenten Fälschung ist im Irak keine Seltenheit.


Wir sind für Sie da! Auch in diesen schweren Zeiten recherchieren und schreiben wir für Sie. Aber nur durch ihr Mitwirken können wir sicherstellen, dass es RojavaNews auch weiterhin in dieser Form geben wird: Nämlich als eigenständiges, unabhängiges und neutrales Medium. Wir bedanken uns bei jedem einzelnen Spender. Mit einer monatlichen Spende von 5€ unterstützten Sie dauerhaft unsere journalistische Arbeit. Vielen Dank! Ihr Rojava News – Team



Weitere Informationen zum Spendenaufruf finden Sie hier.

Coronavirus in Kurdistan

Das Gesundheitsministerium der Regionalregierung Kurdistans (KRG) bestätigte in einer veröffentlichten Erklärung, dass es bisher in der Region Kurdistan keine Fälle des chinesischen Coronavirus gibt.

Die Erklärung kam nach Behauptungen, die in den sozialen Medien kursieren, dass sich das Coronavirus in bestimmten Gebieten der Region Kurdistan ausgebreitet habe.

„Die sozialen Medien sind bekanntermaßen unzuverlässig und die Behauptungen sind völlig unbegründet. Das Virus wurde in der Region Kurdistan nicht entdeckt.“, erklärt das Ministerium.
"Wir versichern der Bevölkerung der Region Kurdistan, dass die Gesundheitseinrichtungen in Kurdistan die Situation in Bezug auf das Coronavirus zusammen mit internationalen Interessenvertretern genau beobachten und überwachen und wir werden alle Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.", so die Erklärung des Gesundheitsministeriums.

In der Erklärung wurde auch betont: "Mit Ausnahme des Gesundheitsministeriums der KRG und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) können keine anderen Quellen als zuverlässig für die Bestätigung von Nachrichten dieser Art angesehen werden."

Die irakische Zivileluftfahrtbehörde (CAA) bestätigte am Montag, dass medizinische Teams nun Reisende aus China untersuchen, um eine Ausbreitung zu verhindern.
Die Initiative kommt zu einer Zeit, in der die Nationale Gesundheitskommission Chinas sagte, dass die Übertragung des Virus durch den Menschen immer stärker wird und die Zahl der Infektionen wahrscheinlich weiter steigen wird.
Ein spezialisiertes medizinisches Team wird ständig an allen zivilen Flughäfen präsent sein, um Reisende aus China und Südostasien zu untersuchen und um sicherzustellen, dass sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind.



Wir sind für Sie da! Auch in diesen schweren Zeiten recherchieren und schreiben wir für Sie. Aber nur durch ihr Mitwirken können wir sicherstellen, dass es RojavaNews auch weiterhin in dieser Form geben wird: Nämlich als eigenständiges, unabhängiges und neutrales Medium. Wir bedanken uns bei jedem einzelnen Spender. Mit einer monatlichen Spende von 5€ unterstützten Sie dauerhaft unsere journalistische Arbeit. Vielen Dank! Ihr Rojava News – Team



Weitere Informationen zum Spendenaufruf finden Sie hier.
Subscribe to this RSS feed