Antwort der USA auf iranischen Raketenangriff

Einschlagorte in der Ain al-Assad Militärflugbasis sind makiert zu sehen. Bildquelle: Middlebury Institute of International Studies at Monterey Einschlagorte in der Ain al-Assad Militärflugbasis sind makiert zu sehen.
Auf der Pressekonferenz kündigte Trump heute an, dass die Raketenschläge des iranischen Regimes auf Militärstützpunkte im Irak nicht militärisch beantwortet werden. Stattdessen werde die USA weitere Wirtschaftssanktionen verhängen.

Gestern Nacht beantwortete das iranische Regime die Neutralisierung von Qassem Soleimani mit mehreren gezielten Raketenschlägen auf zwei Militärstützpunkte. Die Militärstützpunke Ain al-Assad in Anbar und einen weiteren nördlich von Erbil (Hewler) in der Autonomen Region Kurdistan. Ain al-Assad ist Militärflugplatz der irakischen Streitkräfte und wird ebenfalls der USA bereitgestellt, weswegen US-Soldaten ebenfalls dort stationiert sind. Zeitgleich zur Beerdigung von Qassem Soleimani im Iran, wurden die Raketenwellen auf ihre Ziele geschossen. Nach bisherigen Informationen gab es keine Todesopfer auf den Zielen. Die Raketen trafen lediglich Ausrüstungslager.
Amerikanische Helikopter kreisten gestern Nacht um Erbil (Hewler) und einige Jets flogen Aufklärung.

Mit einem Klick auf den Werbebanner unterstützen Sie Rojava News.

Scheinbar ist zeitgleich zu dem iranischen Angriff auf die Militärbasen im Irak ein ukrainisches Passagierflugzeug abgestürzt. Die 170 Fluggäste kamen dabei alle ums Leben. Grund für den Absturz soll eine technische Störung gewesen sein. Das iranische Regime verweigert jedoch die Aushändigung der Blackbox, welche die Daten des Fliegers sammelt und wodurch man einen Einblick auf die Ursache bekommen kann. Experten gehen davon aus, dass der Absturz in Zusammenhang mit dem Angriff steht und es keine technische Störung im Flieger gab. Das Flugzeug überstand die technische Sicherheitsprüfung des Flughafens und per Funk gab es keinerlei Informationen die von den Piloten abgegeben wurden.

Zur Mittagszeit in Washington D.C. hat Präsident Trump eine Pressekonferenz zur letzten Nacht gegeben. Er erklärt das es zu keinem Todesopfer kam durch die Sicherheitsmaßnamen und die Alarmsysteme. Iran sei der Sponsor von Terrorismus und hochgefährlich für jede Nation. Weiterhin wird verkündet das bevor die Administration sich über weitere Schritte Gedanken macht, es sofortige Wirtschaftssanktionen verhängen wird. Auf die Details dieser Sanktionen wurde nicht näher eingegangen.
Die komplette Pressekonferenz könnt ihr hier sehen:







Rojava News braucht Ihre Unterstützung. Wenn sie mit unserer Berichterstattung zufrieden sind, würden wir uns sehr über eine Spende von Ihnen freuen. Sie können einmalig spenden oder aber auch eine monatliche Spende einrichten, damit wir planen können. Jeder Euro hilft. Dazu können Sie auf den unteren Button klicken. Wir brauchen jede Unterstützung. Vielen Dank für Ihre Hilfe.
Ihr Rojava News – Team




Weitere Informationen zum Spendenaufruf finden Sie hier.