Assad-Truppen stürmen Jihadisten-Hochburg

Assad-treue syrische Soldaten zusammen mit russischen Söldner in Maaret al-Numan. Bildquelle: Unbekannt Assad-treue syrische Soldaten zusammen mit russischen Söldner in Maaret al-Numan.
Die Assad-treue syrische Armee hat heute eine der symbolisch und strategisch wichtigsten Städte innerhalb des von Jihadisten kontrollierten Gebietes gestürmt. Die Stadt sei eine Hochburg der Jihadisten im Gebiet Idlib.

Maaret al-Numan liegt nordwestlich innerhalb der Provinz Idlib. Sie liegt auf der M5 Autobahn die Syriens größten Städte Damaskus und Aleppo miteinander verbindet. Das syrische Regime versucht nun diese Direktverbindung wiederherzustellen indem Maaret al-Numan erobert wird. Größtenteils aus dem Grund die sterbende syrische Wirtschaft wiederaufzubauen.

„Als Vorbereitung wurde die Stadt monatelang zuvor durch Bombardements aus der Luft angegriffen. Der verwüstete westliche Stadtbezirk wurde heute von den Truppen gestürmt. Nun finden Kämpfe innerhalb der Stadt statt.“, erklärt Rami Abdul Rahman, Gründer der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte.
Seit Freitag haben Regimetruppen mehr als 23 Dörfer um Maaret al-Numan erobert, um die Stadt völlig zu umzingeln, erklärt die Beobachtungsstelle.

Die Operation zur Eroberung der Stadt ist Teil der von Assad angestrebten Eroberung der gesamten Idlibprovinz. Seit 2012 steht die Provinz nicht mehr unter der Kontrolle des Regimes und wird derzeit von der Milizenallianz Hayat Tahrir al-Sham kontrolliert. Russland unterstützt die syrische Armee bei der Eroberung der Provinz, nachdem zuletzt Gespräche zwischen Türkei und Russland gescheitert sind.

Währenddessen häufen sich Berichte von Evakuierungen der jihadistischen Milizen durch die Türkei. Erdogan beabsichtigt Teile der Jihadisten nach Efrin, Sere Kaniye und Gire Spi zu bringen, um die Demographie der kurdischen Gebiete zu verändern. Weitere Teile werden ebenfalls für seine Lybienambitionen genutzt.



Rojava News steht vor dem Aus. Die Finanzierung der Seite kann nur durch Ihre Hilfe gewährleistet werden. Leider beteiligen sich zu wenige Leser am Erhalt der Seite und die privaten Mittel sind mittlerweile ausgeschöpft. Wir möchten nochmals die Kurd*innen, Kurdenfreunde und -interessierte darum bitte Rojava News zu Unterstützen. Der Erhalt der Seite kann nur durch Ihre Hilfe bewerkstelligt werden. Sie können uns durch eine monatliche Spende unterstützen. Jeder Euro hilft. Dazu können Sie auf den unteren Button klicken. Auch über eine einmalige Spende würden wir uns sehr freuen. Wir brauchen jede Unterstützung. Vielen Dank für Ihr Mitwirken. Ihr Rojava News – Team



Weitere Informationen zum Spendenaufruf finden Sie hier.

Last modified onDienstag, 28 Januar 2020 19:19