Hinweise das türkische Armee US-Soldaten tötet

Ein Foto des getöteten Soldaten Michael A. Thompson. Quelle: USA/AP Ein Foto des getöteten Soldaten Michael A. Thompson.
Das US-Militär gibt bekannt, dass Michael A. Thompson ein First Class Private der US Armee in Syrien ums Leben kam. Der 28-Jährige US-Soldat aus Michigan erlag nach Angaben des US-Militärs am Montag den 29.04.2019 seinen Wunden, welche er durch einen „Nicht-kampfbezogenen Zwischenfall“ (Englisch Original: „Noncombat incident“) erlitt.
Laut dem Platoonführer (deutsch: Zugführer) wird der Zwischenfall immer noch untersucht. Michael A. Thompson ist in einem Krankenhaus nahe Kobane verstorben. Die Meldung des Verlustes und des Zwischenfalles und die Erklärung des US-Militärs, wurden erst drei Tage später veröffentlicht.


Die Schwester des Soldaten erklärt in einem Interview „Mein Bruder ist der Armee beigetreten, um denen zu helfen die Hilfe brauchen. Um diejenigen zu beschützen, die sich nicht selbst schützen können.“.
Sie erklärte auch, ihrer Familie wurde erklärt, dass ihr Bruder durch Schüsse gestorben sei und das Michael in einem Telefonat einige Tage vor dem Zwischenfall erzählte, er würde die nächsten Tage wieder auf Patrouille gehen.

In der Nacht zu Montag, dem 29.04., melden mehrere türkische Quellen auf diversen sozialen Medien von einem erfolgreichen Angriff auf eine Patrouille der YPG westlich von Tal Abyad nahe dem Dorf Tel Fender. Die US-Armee patrouilliert, als Teil der Deeskalationsmaßnahmen zwischen der Türkei und der YPG, regelmäßig dieses Gebiet. Laut den türkischen Quellen wurde ein Fahrzeug der Patrouille unter Beschuss genommen und beschädigt.
Die Sprecher der YPG melden an diesem Tag keine Zwischenfälle und auch keine Angriffe der Türkei auf Einheiten der YPG.

Diese Meldungen liefern in den sozialen Medien viel Freiraum und Stoff für Theorien. Einige Aktivisten gehen davon aus, dass die Türkei versehentlich eine Patrouille der US-Armee angriff und den US-Soldaten verwundet haben.
Die verzögerte Veröffentlichung des Zwischenfalles und den Unstimmigkeiten zwischen der offiziellen Erklärung und der Aussage der Schwester seien, Experten zufolge, Indizien das die USA versucht diesen Vorfall zu verschleiern.
Einige Aktivisten argumentieren aber auch entgegen dieser Theorie und verweisen darauf das türkische Quellen regelmäßig Falschmeldungen in die Welt setzen. So kann es sein, dass auch diese Meldung eine Falschmeldung ist. Die Schüsse an denen der US-Soldat Michael A. Thompson gestorben ist, können laut der Gegenargumentation von einer ungesicherten Waffe stammen. Dies würde auch mit der offiziellen Erklärung einhergehen, welche von einer „Nicht-kampfbezogenen Zwischenfall“ spricht.

Leave a comment

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.