Kurdische Fürstentümer und wo sie zu finden sind

„Kurdistan gab es nie und wird es nie geben!“ – Wenn die Kurden jedes Mal einen Cent bekommen würden für diesen Satz, wären alle Kurden auf der Welt die reichsten Menschen auf der Welt. Doch die Aussage ist doppelt falsch. Nicht nur gibt es ein offizielles Kurdistan als anerkannte föderale Region im Irak, Autonome Region Kurdistan, sondern auch gilt Kurdistan als nicht-staatliches Siedlungsgebiet der Kurden. Also gibt es nichts Falsches daran zu sagen „Ich komme aus Kurdistan.“. Doch selbst wenn wir uns die staatliche Perspektive anschauen, finden wir erstaunlich viele kurdische Fürstentümer, die noch bis zum 19. Jahrhundert ihre Eigenstaatlichkeit und Unabhängigkeit bzw. Autonomie innerhalb eines Reiches besaßen.

Zu den größten und bekanntesten kurdischen Nationen gehören: Ardalan, Baban, Bahdinan, Bitlis, Bohtan, Hakkari, Mokryan und Soran.

Teilweise sind die Fürstentümer 400-600 Jahre alt geworden und haben weiterhin einen großen Impakt auf die kurdische Gesellschaft. Nicht nur haben sich die verschiedensten kurdischen Dialekte gebildet und etabliert, sondern ebenfalls sind die einzigartigen kulturellen Ereignisse immer noch eine signifikante Prägung innerhalb der lokalen Gesellschaft der heutigen Regionen.

So kennt jeder den Gorani-Dialekt aus Ardalan und deren enorme Wirkung auf kurdische Literatur und Musik. Ebenfalls ist der Yarsan-Glaube in Ardalan einzigartig.

Oder wir schauen voller Begeisterung auf das Fürstentum Baban und deren Einwirken in die kurdische Kultur mit der Kulturhauptstadt Silemani die erst 1784 gegründet wurde.

Auch interessant ist die Stammes Föderation der Rojaki im Fürstentum Bitlis die zusammen den Georgischen König David III. besiegten und die Region Bitlis eroberten.

Eine Gesellschaftliche Relevanz in Bashur und Rojhilat (Süd- und Ostkurdistan) haben die Adelsgeschlechter der früheren Fürstentümer. Noch heute gibt es diese und haben mehr oder weniger noch breiten Einfluss auf ihre Regionen. Die Ardalani in Ardalan, die Ziyoki in Bahdinan, die Mokri in und um Urmia oder die Nachfahren der Rojaki-Fürsten von Bitlis. Dabei spielen diese kurdischen Adelsgeschlechter nicht nur eine politische Rolle und halten den Einfluss in ihren Händen, sondern auch geistlich-religiöse Zwecke erfüllen diese Familien.

Rojava News wird von Zeit zu Zeit einiger dieser alten Fürstentümer euch vorstellen. Geschichte ist für uns ein wichtiges Thema und wir möchten unseren Lesern einen Einblick in die Vielfalt und Tiefe der kurdischen Geschichte gewähren. Dieser Artikel ist eine Kurzeinführung für eine Serie an Artikel, die sich durch die kurdischen Fürstentümer des 19. Jahrhunderts zieht.
Subscribe to this RSS feed