Verbrechen der Besatzer in Efrîn (11. - 14. April)

Im von der Armee des türkischen Regimes und ihren Auxiliarkräften besetzten Efrîn im Nordwesten Syriens sowie im umliegenden Kurmêncgebirge, wurden von lokalen Quellen im Zeitraum zwischen 11. und 14. April eine große Zahl von Menschenrechtsverstößen durch die Besatzer berichtet, welche sich seit der Invasion vor etwa einem Jahr unvermindert fortsetzen.

11. April:

Die türkische Auxiliarmiliz, die sich selbst den Namen „Militärpolizei“ gegeben haben, entführte den jungen Erwachsenen Mîhemed Ezzat Baxoro in der Nähe des Newroz-Kreisverkehrs in der Innenstadt von Efrîn. Über den Verbleib des Entführten haben wir keine Informationen.

Am 11. April zerstörte die türkische Armee und ihre verbündeten Milizen die Sendemasten der Telekommunikationsunternehmen MTN und Syriatel in Meydankê am gleichnamigen Stausee nördlich von Efrîn. Es ist noch unklar, ob an ihrer Stelle Sendemasten von türkischen Unternehmen errichtet werden sollen, oder ob das Ziel die Erschwerung der Kommunikation für die Bürger Efrîns ist.

12. April:

Die türkischen Auxiliarmilizen, die Sultan Murad-Brigade und Faylaq ash-Sham lieferten sich am 12. April Gefechte im Stadtzentrum von Efrîn. Es kam mindestens ein Milizionär zu Tode. Die Gründe für die Kämpfe sind in diesem Falle unklar, in Vergangenheit drehten sich derartige Kämpfe häufig um die Aufteilung von Plündergut oder die Kontrolle über Schmuggelrouten.

Am selbigen Tag berichtete die lokale Watchdog-Seite “Afrin Post darüber", dass eine große Zahl von Schulen durch die Besatzer in Foltergefängnisse oder Militärbasen umgewandelt worden sind. Wie die Seite durch geheim agierende lokale Kontakte herausfinden konnte, wurde im April ein Foltergefängnis in einer ehemaligen Berufsschule nahe dem Park im Stadtzentrum Efrîns errichtet. In diesem Foltergefängnis sollen sich über 30 entführte kurdische Anwohner befinden, deren Zustand durch die andauernde Folter kritisch sei.

In der Kleinstadt Dera nördlich von Efrîn plünderten Milizionäre der türkischen Besatzung ein Lagerhaus aus und stahlen eine große Menge an Kabeln, von welchen vor allem das in ihnen enthaltene Kupfer lukrativ im Weiterverkauf ist.

Nahe Reco nordwestlich von Efrîn brachte die islamistische Miliz Faylaq al-Majid Bulldozer an einen archäologisch relevanten Hügel, um dort nach kulturellen Schätzen zu suchen und diese gegebenenfalls auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen.

13. April:

Am 13. April wurden keine Verbrechen durch die türkischen Besatzungskräfte berichtet. Dies ist allerdings auch bemerkenswert, da dies den ersten Tag ohne bekannte Verbrechen in Efrîn seit etlichen Wochen darstellt.

14. April:

Bei Kämpfen zwischen der Militärpolizei-Miliz und anderen Auxiliarmilizen der türkischen Besatzung in der Stadt Jarabulus im Osten des Besatzungsgebietes wurde das Kind Ahmad al-‚Aliwi durch eine verirrte Kugel tödlich getroffen.

Am 14. April zerstörten islamistische Milizionäre den Şêx Mîhemed Schrein in Miskê nahe Cindirêsê südwestlich von Efrîn. Der Schrein war ein alevitischer Schrein, der den radikalislamischen Kämpfern als unvereinbar mit ihrer Ideologie galt.

Am selbigen Tag wurde der 70-jährige Anwohner Mîhemed Heydar aus dem Dorf Şedirî südlich von Efrîn nach zwanzig Tagen in Haft von seinen Entführern entlassen. Laut lokalen Quellen soll in diesem Bereich der Simeonberge, namentlich in den Dörfern Gazoyê, Şedirî und Iskê, die Zahl der Entführung in der ersten Hälfte des Monats April deutlich zugenommen haben.

Widerstand:

In der kurdischen Stadt Qebasîn nahe al-Bab und Manbij wurden mehrere Milizionäre der türkischen Besatzung getötet und weitere verwundet, als am 11. April ein Sprengsatz an ihrem Fahrzeug explodierte.

Am darauffolgenden Tag wurden mehrere Kämpfer der Auxiliarmilizen getötet oder verwundet, als kurdische Partisanen ihren Checkpoint in der Kleinstadt Dar Ta’izzah in den Simeonbergen attackierten.

Die türkischen Besatzer haben sich bereits in Nachrichten an ihre Milizen offen zu ihren Zielen der ethnischen Säuberung in Efrîn und Umgebung bekannt und auch die Enteignung eines Großteils der Olivenernte, insbesondere des Olivenöls wurde bereits vom türkischen Parlament ohne größeren Aufschrei bestätigt. Das gestohlene Olivenöl wird inzwischen erwiesenermaßen auf europäischen Märkten verkauft.

Der Anteil der kurdischen Zivilbevölkerung, die seit Jahrhunderten in diesem Gebiet siedelt, betrug vor der Invasion über 95% und ist laut Schätzungen inzwischen auf unter 40% gefallen. Die Zivilbevölkerung, insbesondere die Êzîden und Christen Efrîns, werden durch Schikanen die seit einem Jahr unvermindert anhalten, aus ihrer Heimat verdrängt.

Die türkische Besatzung versucht, islamistische Kämpfer aus anderen Teilen Syriens, zum Teil Brigaden und Korps die gegen die syrische Armee Niederlagen erlitten haben, dort mitsamt ihren Familien anzusiedeln.

Auch im Zeitraum zwischen 11. Und 14. April kam es in den türkisch besetzten Gebieten in Rojava zu Entführungen, Plünderzügen und weiteren Menschenrechtsverstößen.

Verbrechen der Besatzer in Efrîn (08. - 10. April)

Im von der Armee des türkischen Regimes und ihren Auxiliarkräften besetzten Efrîn im Nordwesten Syriens sowie im umliegenden Kurmêncgebirge, wurden von lokalen Quellen im Zeitraum zwischen 8. und dem 10. April eine große Zahl von Menschenrechtsverstößen durch die Besatzer berichtet, welche sich seit der Invasion vor etwa einem Jahr unvermindert fortsetzen. Dabei gab es eine selbst für die Verhältnisse in Efrîn außergewöhnlich hohe Zahl an Entführungen.

8. April:

Am 8. April plünderte eine türkische Auxiliarmiliz Wohnhäuser im Dorf Tellef nahe Cindirêsê im Südwesten von Efrîn. Ein Haus wurde von den Bewaffneten in Brand gesetzt, wodurch die komplette Inneneinrichtung verbrannte und Teile der Gebäudestruktur kollabierten.

In Cindirêsê kam es außerdem zu Kämpfen zwischen zwei Auxiliarmilizen der türkischen Besatzung, namentlich der Turkmenenmiliz Firqat al-Hamzah einerseits und einem Bündnis der radikalislamischen Ahrar ash-Sham und dem al-Qaida-Ableger Ahrar ash-Sharqiyah. Zu den Kämpfen kam es, nachdem das islamistische Bündnis versucht hatte, die Turkmenenmiliz aus der Stadt zu vertreiben. Die Kämpfe endeten einige Stunden später, nachdem die türkische Armee interveniert hatte.

9. April:

Im Dorf Erebo nahe Mobeta, einer Kleinstadt westlich von Efrîn, wurden etliche Häuser durch die Turkmenenmiliz „Mehmet Fatih“ ausgeplündert. In dem Dorf, dass rund 550 Einwohner zählt, wurden 25 islamistische Siedlerfamilien angesiedelt. Außerdem wurden etwa 30 Milizionäre in dem Dorf einquartiert. Den 25 kurdischen Familien, die ursprünglich dort beheimatet sind, wird noch immer die Rückkehr in ihr Heimatdorf verwehrt.

Am 9. April wurden außerdem 20 Zivilisten aus zwei Dörfern nahe der Kleinstadt Şera, nördlich von Efrîn, entführt. Unter den Entführten aus den Dörfern Dêrsewan und Kurd Qeleq, die an einen unbekannten Ort gebracht wurden, befanden sich auch zehn Frauen. Den Entführten wurde – wie es bei diesen Menschenrechtsverstößen in den meisten Fällen der Fall ist – vorgeworfen, mit den kurdischen Widerstandskämpfern zu kooperieren. Die Namen einiger der Zivilisten konnten dabei herausgefunden werden. Diese sind Şexo Karz, Fuad Berazî, Şiyar Qenaş, Hesûn Terkî und Hemûda Omer.

10. April:

Am 10. April fand eine derartige Vielzahl an Entführungen statt, wie sie selbst für Efrîn außergewöhnlich ist:

In Şeltê nahe Reco, wurden unter Anschuldigung der Kooperation mit dem kurdischen Widerstand 10 Einwohner entführt. Nach stattlichen Lösegeldzahlungen wurden die meisten von ihnen freigelassen, das Schicksal von Horîk Horo und Ebdîn Hemmo bleibt allerdings weiterhin unklar.

Im äußersten Nordwesten wurden in der Kleinstadt Meydan Ekbis mehrere Zivilisten durch die islamistische Miliz Faylaq ash-Sham entführt. Unter den Entführten befanden sich dabei auch drei Frauen. Lokale Aktivisten konnten dabei die Namen einiger Zivilisten herausfinden. Diese sind Hisên Emanê (63 Jahre alt), Dawûd Emanê, Omer Emanê, Seydo Qenbar, Ekrem Şêxmos und Heci Mîhemed Salih. Die Miliz forderte Lösegeld von den Familien der Entführten.

Am selben Tag wurde außerdem eine Person unbekannten Namens aus dem Dorf Panrikê entführt.

In Êdamê westlich von Reco wurden 14 Zivilisten von den Besatzungsmilizen entführt und an einen unbekannten Ort gebracht. Die Namen der Entführten lauten Ednan Heci, Elî Heci, Xelîl Selîm, Mistêfa Reşîd, Ebdellê Neşat, Bekr Reşîd, Şûkri Bilêl, Mistêfa Bilêl, Mîhemed Selîm, Yûsif Ebdo, Hisên Osman, Ebdîn Reşîd, Mîhemed Reşîd und Ehmed Ebdo. Für ihre Freilassung wurde jeweils ein Lösegeld von 150.000 syrischen Pfund verlangt.

Am selbigen Tag wurde in der Recostraße in der Innenstadt von Efrîn außerdem der Anwohner Hamûdê Ezzat durch die sogenannte Militärpolizei entführt und an einen unbekannten Ort gebracht. Ezzat ist der Besitzer einer Wäscherei im Viertel Eşrefiyê.

Widerstand:

Am 8. April attackierten kurdische Partisanen ein Fahrzeug der radikalislamischen Ahrar ash-Sharqiyah-Miliz nahe al-Bab im Dorf Girê Cecîr. Es ist unklar, ob bei dem Angriff türkische Auxiliarkämpfer zu Tode kamen.

Weiteres:

Die türkischen Besatzer haben sich bereits in Nachrichten an ihre Milizen offen zu ihren Zielen der ethnischen Säuberung in Efrîn und Umgebung bekannt und auch die Enteignung eines Großteils der Olivenernte, insbesondere des Olivenöls wurde bereits vom türkischen Parlament ohne größeren Aufschrei bestätigt. Das gestohlene Olivenöl wird inzwischen erwiesenermaßen auf europäischen Märkten verkauft. Der Anteil der kurdischen Zivilbevölkerung, die seit Jahrhunderten in diesem Gebiet siedelt, betrug vor der Invasion über 95% und ist laut Schätzungen inzwischen auf unter 40% gefallen. Die Zivilbevölkerung, insbesondere die Êzîden und Christen Efrîns, wird durch Schikanen, die seit einem Jahr unvermindert anhalten, aus ihrer Heimat verdrängt. Darauffolgend wird versucht islamistische Kämpfer aus anderen Teilen Syriens, zum Teil Brigaden und Korps die gegen die syrische Armee niederlagen erlitten, dort mitsamt ihrer Familien anzusiedeln. Die etwa 300.000 Geflohenen werden allesamt enteignet, was offiziell damit legitimiert wird, dass sie "Anhänger kurdischer Parteien" seien.
Subscribe to this RSS feed