„Die Rache für Al Sham“ - Der IS weitet seine Aktivitäten aus

Der islamische Staat in Syrien ist nach der „physischen“ Vernichtung des Kalifates weiterhin noch aktiv und nicht besiegt. Der IS ist auf eine „Guerilla“ Kriegsführung umgestiegen, das heißt, dass sie in kleinen Gruppen agieren, Hinterhalte planen und versuchen soviel Schaden wie möglich anzurichten. Die IS Schläferzellen haben bisher fast ausschließlich militärische Ziele der SDF oder der Koalition angegriffen, dabei haben sie sowohl IEDs als auch Selbstmordanschläge genutzt.

In jüngster Zeit hat der IS aber begonnen ihre Ziele neu zu definieren, statt militärischer Ziele werden nun die Zivilisten und ihr Eigentum angegriffen. Die IS Zellen haben in den letzten 5 Tagen alleine in der Provinz al Hassakeh mehrere hundert Äcker in Brand gesetzt. Die IS Schläferzellen sind aber auch außerhalb von Rojava aktiv, so wurden in den von der syrischen Armee gehaltenen Gebieten entlang des Euphrat Flusses bis hin nach Aleppo, laut der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mehr als 30.000 Hektar an Ackerland verbrannt. Der entstandene Schaden und seine Auswirkungen auf die Lage der Versorgung der Bevölkerung können bisher noch nicht eingeschätzt werden. Die neue Taktik des IS zielt darauf aus, zivile Unruhen in Syrien zu stiften. Für viele Bauern bedeutet das Verbrennen ihrer Ernte die sofortige Vernichtung ihrer gesamten Existenz, die daraus resultierende Angst vor den Schläferzellen des IS kann zivile Unruhen fördern.

Die Brände sind für die Bauern und die lokalen Feuerwehrkräfte meist Schwer unter Kontrolle zu bringen, dadurch wüten die Brände lange und vernichten mehr Ackerland. Es fehlt den Feuerwehrkräften an Ausrüstung, Fahrzeugen und einer Ausbildung, um diese vorsätzlich gelegten Großbrände zu bekämpfen. Zusätzlich kommt es bei einigen Löscharbeiten zu Hinterhalten durch den IS.

Die Schätzungen der gesamten Opfer durch die IS Schläferzellen beläuft sich bislang auf ca. 600 Opfer in den von der SDF kontrollierten Gebieten. Bei den 600 Opfern handelt es sich um ca. 200 Militärmitgliedern, 300 Zivilisten, 100 Führungsmitgliedern und 4 Amerikanische Soldaten der Koalition.

Die SDF hat bereits eine Reihe von Gegenmaßnahmen eingeleitet und durchgeführt, dazu gehört eine groß angelegte Sicherheitsoperation, die in der Provinz Deir Ezzor alle IS Schläferzellen festnehmen soll. Die Sicherheitsoperationen gegen die IS-Schläferzellen in der Deir Ezzor Provinz wurde noch nicht beendet. Seit Beginn der ersten Phase der Kampagne gegen die Schläferzellen wurden bereits 40 IS-Schläferzellen gebrochen, die genaue Anzahl der festgenommen IS Kämpfer wurde nicht veröffentlicht. Am 24.05.2019 brachte die SDF weitere Fahrzeuge und Anti-Terror-Einheiten nach Deir Ezzor um die zweite Phase der Kampagne einzuleiten.

Für die SDF hat es nun höchste Priorität, die IS-Schläferzellen zu beseitigen, um den Zivilisten ein sicheres Leben zu ermöglichen und zivilen Unruhen zuvor zu kommen. Die IS-Schläferzellen-Kampagne wurde eng mit der Koalition und ihren militärischen Beratern geplant. Die Operation wird auch mithilfe einiger Spezialeinheiten der Koalition ausgeführt. Die militärische Führung ist zuversichtlich, dass die Kampagne ein Erfolg sein wird.

IS-Angehörige auf den Weg in ihre Heimatländer

Nach Angaben der Autonomen Administration Nord- und Ostsyrien (Auch Rojava genannt), haben die Demokratischen Kräfte Syriens (Eng.: Syrian Democratic Forces = kurz SDF) bereits mehr als 100 IS-Frauen und Kinder an die Regierungen ihrer Heimatländer übergeben.

Die autonome Verwaltung gab am Mittwoch den 08.05.2019 bekannt das die Staaten Kasachstan und Schweden sich dazu bereit erklärt haben, Mitglieder des IS mit ihrer staatsangehörigkeit zurückzunehmen. Nach den Angaben der SDF zufolge hat Kasachstan 70 Kinder und 32 Frauen in Gewahrsam genommen. Schweden hat sieben Kinder in Gewahrsam genommen. Die Eltern der Kinder sind bereits im Kampf gestorben.

Auch Irland habe sich dazu bereit erklärt ihre Staatsbürger zurückzunehmen. In Irland existieren momentan keine Gesetzesgrundlagen die es ermöglichen würden, IS-Rückkehrer einzusperren. So wird Lisa Smith eine IS-Kämpferin aus Irland ohne Probleme nach Irland einreisen können und hat in Irland keine Gefängnisstrafe zu befürchten.
In Norwegen berät sich die Regierung momentan allen norwegischen IS-Mitgliedern (IS Frauen und Kinder) die norwegische Staatsbürgerschaft zu entziehen.
Die SDF hat momentan mehr als 1.200 IS-Kämpfer aus über 50 verschieden Staaten in Gewahrsam. Hinzu kommen mehr als 8.000 IS-Angehörige und eine unbekannte Anzahl lokaler IS Kämpfer, deren Zugehörigkeit ungeklärt ist.

Abdulkarim Omar der Ko-Vorsitzende für Auslandsbeziehungen der Autonomen Administration Nord- und Ostsyrien erklärt „Unsere Region ist instabil. Größere Aufstände und Konflikte könnten diesen gefährlichen Menschen eine Gelegenheit liefern, aus dem Gefängnis auszubrechen und vom neuen eine Gefahr für die Welt zu sein.“
Die Autonome Administration in Rojava und die USA drängen die europäischen Staaten dazu, die IS-Kämpfer und angehörige mit der jeweiligen Staatsangehörigkeit zurückzunehmen.

Europäische Staaten wie Frankreich haben einen großen Anteil an IS-Kämpfern in Syrien. Nach Angaben der Autonomen Administration haben französische Repräsentanten bisher auf die Anfragen nicht reagiert. Aus französischen Regierungskreisen heißt es, Frankreich sei am diskutieren mehr Waisenkinder mir zurückzunehmen. Frankreichs Verteidigungsminister Florence Parly sagte „Frankreich bemühe sich die Waisenkinder zurückzunehmen. Wir müssen aber erstmal feststellen, ob sie wirklich Waisen sind.“
Das französische Auslandsministerium gibt bekannt das französische Repräsentanten nach Rojava geschickt wurden um weitere Rückführungsmaßnahmen zu besprechen.
Subscribe to this RSS feed