Attentat auf Mitarbeiter von türkischen Konsulat in Erbil

In Hewler (Erbil), der Hauptstadt der Autonomen Region Kurdistan, ist übereinstimmenden Berichten zufolge, ein Mitarbeiter des türkischen Generalkonsulats getötet worden. Das bestätigte das türkische Außenministerium. Weitere Details nannte es nicht.

Laut der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu, ereignete sich der Angriff in einem Restaurant nahe des Konsulats. Demnach soll der Besitzer des Restaurants von einem gezielten Angriff auf die Diplomaten gesprochen haben.
Der Täter habe das Feuer gezielt auf die Konsulatsmitarbeiter eröffnet, nachdem diese das Lokal betreten hatten, berichtet der Restaurantbesitzer laut diversen Medienberichten zufolge. Er soll Zivilkleidung getragen und zwei Waffen bei sich gehabt haben.

Ein türkischer Diplomat starb dem Bericht zufolge noch vor Ort. Zwei weitere Menschen wurden während des Attentats verletzt. Zunächst war die Rede von mehreren Toten. Alle Straßen im Umfeld seien gesperrt.
Wer für den Angriff verantwortlich ist, ist derzeit nicht bekannt. Türkischen Medien nach, soll es sich bei dem Angreifer um einen PKK-Kämpfer handeln.
Beobachter vermuten, dass auch der türkische Geheimdienst hinter diesen Angriffen stecken könnte, um die Legitimation für weitere Angriffe auf das kurdische Kandil Gebirge und das weitere vorrücken im Nordirak (KRG) zu erhalten.

Fakt ist, derzeit ist unklar wer hinter den Angriffen steckt.

In der Vergangenheit hatte es wiederholt Zusammenstöße zwischen türkischen Soldaten und der PKK auf kurdisch-irakischem Boden gegeben. Die Türkei unterhält mehrere Militärbasen in der Region und wird von der kurdischen Regionalregierung mit Sitz in Erbil geduldet.

Explosion trifft kurdische Stadt Qamishlo

Am Montag den 18.06. wurde die kurdische Stadt Qamishlo in Rojava von einer Explosion erschüttert. Zwei Tage nachdem sich eine Explosion in der kurdischen Stadt Hassakah ereignet hat. Bisher gibt es allerdings keine Berichte über Todesfälle.

Eine Autobombe detonierte vor dem Hauptquartier der internen Sicherheitskräfte in Qamishlo. Durch die Detonation wurden zwei Sicherheitskräfte schwer verletzt. Die Behörden und Krankenwagen eilten zu der Szene, von der sie aus Rauch aufsteigen sahen. Die umliegenden Autos und Gebäude, wie Kioske und Restaurants wurden schwer beschädigt.

Zwei Tage zuvor am Samstag um 23:15, explodierte ein ferngesteuertes Motorrad im Kreisverkehr des Industrial Institute in der Nähe des al-Talae-Kreisverkehrs in der Stadt Hasakah. Bisher hat keine Gruppe die Verantwortung für die beiden Angriffe übernommen.

Obwohl die Demokratischen Kräfte Syriens und die Anti-IS-Koalition die Niederlage des sogenannten Kalifats der extremistischen Gruppe am 23. März ankündigten, gibt es weiterhin Angriffe von Schläferzellen des Islamischen Staates.

Es ist nicht das erste Mal, dass diese beiden Städte im Nordosten Syriens ins Visier genommen werden. Schon in den beiden letzten Jahren gab es jeweils eine Explosion die Menschenleben forderte. Bei einer Explosion wurden im Februar 2017 zwei Sicherheitskräfte in der kurdischen Stadt Qamishlo getötet. Am 15. Mai 2018 kamen erneut bei einer Autobombenexplosion in Qamishlo zwei Menschen ums Leben.
Subscribe to this RSS feed