Ezidische Gemeinde im Dilemma über IS-Kinder

Kurden ezidischen Glaubens fliehen vor dem Terror des IS aus Shingal. (2014) Quelle: Reuters/Rodi Said Kurden ezidischen Glaubens fliehen vor dem Terror des IS aus Shingal. (2014)
Am 10. April 2019 veröffentlichte der Ezidisch-Geistliche-Rat in Shingal ein Statement indem es heißt, dass die ezidische Gemeinde in Shingal alle Kinder die aus IS Zwangsehen stammen, in die ezidische Gemeinde integrieren werde.
Im ezidischen Glauben ist es streng vorgeschrieben, dass Mitglieder der ezidischen Gemeinde nur mit Eziden heiraten und Kinder zeugen dürfen. Mitglieder der ezidischen Gemeinde die dies nicht befolgen werden von der ezidischen Gemeinde ausgeschlossen.


Nach der Vertreibung und dem Völkermord in Shingal an den Kurden ezidischen Glaubens, wurden Zehntausende Eziden vom IS gefangen genommen. Die in Gefangenschaft gehaltenen Eziden wurden entweder systematisch getötet oder vom IS als Sklavinnen gehandelt.
Die Eziden wurden vom IS in weibliche und männliche Camps unterteilt und dann gezwungen zum Islam zu konvertieren. Die Männer wurden wenn sie bereits im wehrfähigen Alter waren exekutiert, die Kinder wurden in Umerziehungslagern zu Kindersoldaten ausgebildet und die Frauen wurden als Sex-Sklavinnen vom IS gehalten. Die Kinder die durch die zahllosen Vergewaltigungen auf die Welt kamen, waren jahrelang Streitpunkt in der ezidischen Gemeinde.
Zuvor mussten sich die Opfer der Vergewaltigungen entscheiden, ob sie mit ihren Kindern im Exil leben oder sich von den Kindern trennen und zurück in die ezidische Gemeinde heimkehren.

Das Statement des Ezidisch-Geistlichen-Rates war für die Opfer eine erlösende Nachricht. Indem Statement heißt es die ezidische Glaubensgemeinde wird eine Ausnahme von dieser Regelung machen und alle im Exil lebenden Eziden und ihre Kinder in die ezidische Gemeinde aufnehmen und integrieren. Der geistliche Rat begründet diese Entscheidung mit den beispiellosen Verbrechen denen die Eziden zum Opfer gefallenen sind, welche außerhalb der Kontrolle der Eziden lag.

Am Samstag den 27. April 2019 veröffentlicht der Ezidisch-Geistliche-Rat dann ein zweites Statement welches das erste Statement ersetzt und nichtig macht.
In diesem Statement wird explizit erklärt das die Kinder aus IS Zwangsehen/Vergewaltigungen nicht in die ezidische Gemeinde aufgenommen werden. Die Frauen, welche vom IS verschleppt und vergewaltigt wurden, sind weiterhin in der ezidischen Gemeinde willkommen. Der geistliche Rat stellt klar, hat es aber nicht genau genug ausgedrückt, das im ersten Statement nur die weiblichen Mitglieder der ezidischen Gemeinde gemeint waren.
Die verschleppten ezidischen Frauen stehen nun vor der Wahl ihre ungewollten Kinder aus IS Zwangsehen zu verlassen und in die ezidische Gemeinde zurückzukehren oder die ezidische Gemeinde zu verlassen.

Was auch immer die Ezidische Gemeinde entscheidet, Gewinner gibt es dabei nicht.

Leave a comment

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.